Blumenampeln

 

Die Laternenmasten entlang der Geschäftsstraßen der beiden Siedlungsschwerpunkte in Sprockhövel, Niedersprockhövel und Haßlinghausen sollen mit insgesamt 86 Blumenampeln bestückt werden. 

 

Die Blumenampeln sollen die Qualität der Haupteinkaufsstraße sowohl visuell als auch praktisch maßgeblich aufwerten. Zusätzlich können sich lokale Anbieter beteiligen und damit helfen zu einem ökologischen Stadtbild beizutragen.

 

VITAL-NRW unterstützt die Anschaffung sowie die Bepflanzung mit insgesamt 15.602,93 €.


Filmprojekt Stadtjubiläum Sprockhövel

Zum 50jährigem Stadtjubiläum der Stadt Sprockhövel möchte das Stadtmarketing die Gelegenheit nutzen, der älteren Bevölkerung die Möglichkeit zu bieten, sich in Wort und Bild an den Zusammenschluss der verschiedenen Ortschaften zu erinnern. Es soll daher ein Film entstehen, mit dem dann auch die jüngere Bevölkerung die Gelegenheit hat, Fragen nach dem Vergangenen beantwortet zu bekommen und Lehren für die Zukunft zu ziehen.


Bürgerschaftliche Partizipation und nachhaltige Dorfentwicklung auf Grund einer Gewerbeerweiterung

Es geht um die Integration einer Gewerbeerweiterung in das Dorfbild von Sprockhövel Herzkamp und dabei um die Erhaltung und Aufwertung des dörflichen Charakters als (Er-Lebensraum der Bürgerinnen und Bürger).

 

Die Firma ist ein großer, dorfbildprägender Gewerbebetrieb mitten in Herzkamp. Die Firma plant eine Erweiterung, die auch Flächen im bisherigen Außenbereich beansprucht (Wald, Äcker). In dem Projekt geht es darum, mit einem ganzheitlichen Blick aus Sicht der Dorfbewohner die Gewerbeerweiterung planerisch zu begleiten.

 

Der innovative Ansatz bei dem Projekt ist, konstruktive und nachhaltige Ansätze der Bürgerschaft zu Fragen der Dorfentwicklung in Einklang mit der Investitionsplanung der Firma und den Verkehrsplanungen der Stadt in einen Dialogprozess zu bringen und damit die nachhaltige Dorfentwicklung zu fördern.

 

Gefördert werden soll bei diesem Projekt die Vergabe der Planungsleistung an ein Ingenieurbüro.


Angeheizt - Aus Kohle und Wasser wird Bewegung

Interessierten Bürgern, insbesondere Kindern und Jugendlichen, soll vermittelt werden, wie aufwendig die Fortbewegung mit Dampfkraft in der Vergangenheit war und damit ein Stück regionaler Geschichte und Tradition bewahrt werden.

 

Dazu veranstaltet der Dampf-Bahn-Club Sprockhövel regelmäßig in den warmen Monaten des Jahres ein öffentliches Anheizen, also das Inbetriebnehmen einer Dampflok. Vorzugsweise passiert das an den öffentlichen Fahrtagen, die der Verein bereits abhält.

 

Da der Verein bislang nicht über eine eigene Dampflok verfügt, ist zur Umsetzung des Projektes die Anschaffung einer auf dem Gelände einsetzbaren Dampflok nötig. Zudem müssen Präsentationsmittel erstellt werden, mit denen die Funktionsweise einer Dampflok den Teilnehmer erklärt werden kann (Schautafeln). Auch eine Schulung der Ehrenamtlichen bei der Vermittlung von Wissen ist notwendig und soll mithilfe eines Industriemuseums des LWL erfolgen.


Carigo - Vernetzt im Ehrenamt

Unabhängig von Inhalt, ob rein freizeitorientiert oder sozial-karitativ, bilden Vereine und Gruppen das Rückgrad des dörflichen Zusammenlebens. Dieses sogenannte „Initiativrecht der Bürgerinnen und Bürger“ sichert nicht nur ein Stück Demokratie gerade auch in unserer ländlichen Region, sondern sichert eine soziale Grundversorgung und trägt zur Identifikation bei. Die Förderung der nahen Sozial- und Lebensräume – inklusive der regionalen Besonderheiten – trägt zum Wohle der Gesellschaft bei und fördert nachbarschaftliche und stadtteilorientierte Netzwerke erheblich.

 

Um freiwilliges Engagement als Motor für gesellschaftliche Entwicklung einzusetzen, bedarf es struktureller und methodischer Unterstützung, die sich den Herausforderungen und Besonderheiten eines Freiwilligenmanagements stellt. In Zukunft soll Carigo helfen, die Arbeit zu vereinfachen, indem verschiedene Akteure der Gesellschaft zusammen gebracht werden und letztlich die Verzahnung ermöglicht und gefördert werden.

 

Auf der einen Seite stehen Vereine und Organisationen allgemein, die Räume (Versammlungsräume, Besprechungsräume, Turnhallen, Säle, Küchen, usw.) zur Verfügung haben, welche nicht gänzlich belegt und genutzt werden. Auf der anderen Seite stehen Akteuren – interessierte Bürger und Bürgerinnen – die Raumbedarfe für unterschiedliche Vorhaben und Ideen haben. Im Grundgedanken des Projektes steht für die nichtkommerzielle (also ehrenamtliche / freiwillige) Nutzung von Räumen, wie z.B. von Selbsthilfegruppen, Weiterbildungsangeboten, Angeboten zur Freizeitgestaltung, offene Treffs oder auch durch Initiativgruppen.

 

Um die jeweiligen Ressourcen – sprich Raumangebote übersichtlich der Öffentlichkeit darstellen zu können, bedarf es  einer ansprechenden und zeitgemäßen  Internet-Plattform. Diese soll dem Zweck dienen, die Ressource „Raum“ für die „Raumsucher“ auffindbar, nutzbar und buchbar zu machen.

 

Ist der Raum gefunden, stellen sich den Gründern neuer Angebote häufig neue Herausforderungen. Das Projekt bietet daher weitere Angebote wie zum Beispiel:

  • Beratung beim Veranstaltungsmanagement allgemein
  • Beratung bei der Vermarktung und Bekanntmachung der Angebote
  • Beratung bei der konzeptionellen und methodischen Ausgestaltung der Angebote
  • Beratung bei Fragen zur Finanzierung von Angeboten
  • Beratung bei Fragen rund ums das Thema Personalmanagement / Ehrenamtsgewinnung
  • Herstellung von Verbindungen und Plattform für Vernetzung

Die Darstellung dieser Beratungsleistung soll ebenso auf der oben erwähnten Internet-Plattform erfolgen. Diese Dienstleistungen dienen dem Ziel, Menschen aus der Region zur aktiven Gestaltung ihrer Lebensbedingungen zu ermutigen. Die Vermittlung von Räumen als Grundlage für Angebote sollen so Aktivitäten ermöglichen und als Motor bei der Einbeziehung vieler Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen des gesellschaftlichen Engagements fungieren.

 

Die sich daraus entwickelnden emanzipatorischen Aktivitäten sollen der Region zu einer positiven Veränderung durch Selbst- und Gemeinwirksamkeit verhelfen, was letztlich zu einer Verbesserung der Bildungs- und Teilhabechancen der Menschen in der Region führen soll. Grundsätzlich dient die Öffnung neuer Sozialräume allgemein der Erhöhung der Lebensqualität und der Förderung der Identifikation. Kurzum: Das Projekt soll neue Gestaltungsräume schaffen.


Konzept Klutertberg

Das Projekt "Konzept Klutertberg",  in Ennepetal ist ein gemeinsames Projekt von Stadt, Kluterthöhle & Freizeit Verwaltungs- und Betriebs- GmbH & Co. KG und dem Arbeitskreis Kluterthöhle e.V.. Es soll soll ein integriertes Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept erstellt werden. Mit seiner überregionalen Bedeutung als geologische Besonderheit kann der Klutertberg als Multiplikator und Ausgangspunkt für die Zielerreichung des Handlungsfeldes ENNEPE.GEO-NATOUR.RUHR fungieren bzw. einen wichtigen regionalen Beitrag leisten.

 

Insbesondere eine Stärkung der Projektkulisse Klutertberg als zukünftiger Start- und Zielpunkt für naturorientierte Freizeitaktivitäten und Ort der geologischen Umweltbildung liegt im Fokus der Projektziele. Die Projektträgergemeinschaft beabsichtigt mit der Qualifizierung der Projektkulisse Klutertberg eine zukunftsorientierte und dem besonderen (Natur-)Ort angemessene Maßnahmenkonzeption zu erarbeiten. 

 

Ziel des beabsichtigten Qualifizierungs- und Dialogprozesses ist es, eine gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Region erarbeitete Entwicklungsstrategie zu konkretisieren.  Das integrierte Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept soll die Leistungsinhalte und Qualitäten einer Entwurfsplanung erfüllen und als Grundlage zur Beantragung von weiteren Fördermitteln fungieren.

Kontakt

Regionalmanagerin

VITAL.NRW - Ennepe.Zukunft.Ruhr

 

Voerder Str. 62

58256 Ennepetal

E-mail: rm@ennepe-zukunft-ruhr.de

Tel: 0163/1832846